Textinterview

Verena von WCT:

Hallo, Ean! Schön, heute mit dir zu sprechen. Danke, dass du dir die Zeit nimmst, mit Wheelchairtraveller zu sprechen! Ich glaube, wir sind uns auf der AITCAP-Konferenz begegnet, die im Juni dieses Jahres (2021) ebenfalls virtuell stattfand, wo du über deine Reiseerfahrungen berichtet hast. Und da unsere Organisation Reiseerlebnisse vor allem in Schwellenländern fördert, dachten wir, es wäre gut, ein wenig darüber zu sprechen. Danke, dass du heute bei uns bist.

Ean:

Vielen Dank, dass ihr mich eingeladen habt!

WCT:

Beginnen wir also mit der ersten Frage. Was fasziniert dich so am reisen?

Ean:

Ich liebe das Abenteuer und ich liebe Herausforderungen! Was gibt es also Besseres, als mit einem Beatmungsgerät nach Übersee zu reisen, um diese beiden Sehnsüchte oder Leidenschaften zu befriedigen?

WCT:

Klingt so aufregend oder herausfordernd, wie es nur sein kann! (beide lachen) Welche Erfahrungen hast du bisher auf deinen Reisen gemacht? Denn unser Schwerpunkt liegt auf Schwellenländern. Was sind die Herausforderungen und vielleicht auch die Belohnungen, wenn du in diese Länder reist?

Ean:

Ich denke, dass es auf Reisen überall eine Menge Dinge zu beachten und zu berücksichtigen gibt. Zum Beispiel Strom: Da ich an ein Beatmungsgerät angeschlossen bin, muss ich sicherstellen, dass ich an jedem Ort Strom habe, um mein Beatmungsgerät und meinen Elektrorollstuhl aufzuladen. Und auch, weil ich Nahrung nicht über den Mund aufnehme, muss ich alle meine Nahrungsmittel vorab nach Übersee schicken und dafür sorgen, dass sie unbeschadet im Hotel ankommen. Das sind wohl die größten. Zugänglichkeit, Transport… Es gibt so viele Dinge, so viel, das im Vorfeld vorbereitet werden muss. Aber ich finde, auch wenn es nicht der aufregendste Teil der Reise ist, da es sehr wichtig ist, lohnt es sich, denn wenn ich erst einmal da bin, läuft normalerweise alles reibungslos und ich kann das Abenteuer genießen, ohne über alles Medizinische nachdenken zu müssen.

WCT:

Wie du schon sagtest, ist es sehr wichtig, dass du dich im Voraus über dein Ziel informierst, oder? Wie funktioniert das in den Schwellenländern? Ich glaube, du bist nach Kambodscha und Thailand gereist, wo es vermutlich ziemlich schwierig ist, diese Art von Informationen zu erhalten oder Zugang zu Menschen zu bekommen, um alles gut vorzubereiten.

Ean:

Auf jeden Fall! Von allen Orten, die ich bereist habe, standen Thailand und Kambodscha ganz oben auf der Liste der für mich schwer zu bereisenden Länder. Aber ich denke, es gibt so viele wunderbare Quellen, die verfügbar sind. Zum Beispiel Facebook-Gruppen und Websites wie eure. Mit den richtigen Leuten in Kontakt treten und herausfinden, was verfügbar ist dann von diesen Leuten aus Kontakte zu Einheimischen zu knüpfen und all die versteckten Schätze eines jeden Landes zu entdecken.

WCT:

Kannst du uns ein Beispiel dafür geben? Siem Reap oder Phnom Penh, wo du einige Schwierigkeiten hattest, aber sobald du mit den Einheimischen in Kontakt warst, konntest du sie überwinden?

Ean:

Auf jeden Fall, also Transport. Da ich einen sehr großen Elektrorollstuhl habe, konnte ich keines der angepassten Tuk Tuks oder Taxis in der Gegend benutzen. Ich habe einen Freund, der in Kambodscha lebt, hat einen Metallbauer gefunden, der eine Rollstuhlrampe entworfen hat. Und wir konnten diese Rampe in einen Standard-Van einbauen und so sind wir herumgekommen. Sonst wären wir an der Grenze bei Poi Pet abgesetzt worden und hätten keine Möglichkeit gehabt, in die Stadt zu kommen. Das sind so die Probleme (beide lachen).

Ean besucht mit dem elektrischen Rollstuhl Angkor Wat
Ean in Angkor Wat, Siem Reap, Kambodscha

WCT:

Wie sieht es mit Essen oder Sprache aus? Ich denke, das ist wahrscheinlich auch eines der Hindernisse. Aber ich meine, es ist großartig, wenn man einen lokalen Kontakt hat und auch Informationen, die dir helfen, irgendwohin zu kommen…

Ean:

Auf jeden Fall! Und ich finde auch, dass es so viele Leute gibt, die Englisch sprechen. Und wenn du niemanden findest, der deine Muttersprache spricht, kannst du die Technik nutzen. Wir haben zum Beispiel unsere Telefone zum Übersetzen benutzt. Das ist nicht perfekt, ich weiß. Wir lasen eine Speisekarte und statt „Huhn“ stand da „Mensch“. Wir waren uns ziemlich sicher, dass da „Huhn“ stand. Aber… (er lacht) Es ist nicht perfekt, aber meistens ist es doch sehr einfach, seinen Standpunkt zu vermitteln. Ob du nun eine Karte auf deinem Handy hast, auf die du zeigen und dann eine Zeit angeben kannst, oder eine App, die verschiedene Sehenswürdigkeiten oder Reiseziele anzeigt. Ich denke, es ist wichtig, dass man immer solche Dinge dabei hat. Und vor allem am Flughafen, wo ich feststelle, dass viele eine sehr schlechte Internetverbindung haben, drucke ich alles auf Papier aus, damit ich mich nicht auf mein Telefon verlassen muss, wenn ich am Flughafen ankomme, um zum Beispiel das Hotel zu finden. Denn obwohl ich gerne reise, spreche ich andere Sprachen nicht besonders gut. Und ich muss sicherstellen, dass wir über dieselbe Sache sprechen.

WCT:

Ich denke, das ist ein weiterer guter Reisetipp. Sich alles auszudrucken und auch Online-Plattformen für die Übersetzung zu nutzen. Und wenn man es vergleicht, denn ich glaube, du hast eine 3-Länder-Reise zwischen Japan, Thailand und Kambodscha gemacht. Ich denke, Japan ist am besten barrierefreisten, aber was gibt es in Thailand und Kambodscha Spannendes zu sehen, und warum hast du vielleicht ein paar Abstriche gemacht, was die Barrierefreiheit angeht?

Ean Price in der U-Bahn von Tokio
Ean Price in der U-Bahn in Tokio, Japan

Ean:

Am Anfang bin ich nur aus logistischen Gründen nach Japan gereist, weil ich nicht wusste, wie ich von Vancouver, British Columbia, Kanada, anders fliegen sollte. Auf direktem Weg wäre der Flug für mein Atemgerät zu lang gewesen. Außerdem ist das Sitzen in einem Flugzeug für mich sehr anstrengend. Die Reise nach Tokio war also ein angenehmer Zwischenstopp, und so beschlossen wir, am Anfang und am Ende der Reise für etwa eine Woche dort zu bleiben. Aber ehrlich gesagt hatten wir in allen drei Ländern so viel Spaß. Ich denke, dass sie alle etwas Einzigartiges haben und die Kultur unglaublich ist. Es ist einfach eine gute Rundreise, um ein besseres Verständnis für Südostasien und alles, was es für Touristen zu bieten hat, zu bekommen.

WCT:

Vielleicht zur nächsten Frage… Wie kann man diese Erfahrungen weitergeben, damit vielleicht auch andere Menschen diese Reisen machen können? Oder wie könnte man deiner Meinung nach diese Informationen besser zugänglich machen? Denn auch wir haben die Erfahrung gemacht, dass es meistens sehr schwer ist, sie zu finden. Wenn man zum Beispiel keinen Freund in Kambodscha hat, wie kann man dann trotzdem Informationen finden und einem anderen Menschen im Rollstuhl oder einer behinderten Person ein ähnliches Erlebnis ermöglichen?

Ean:

Nun, das ist der Grund, warum ich die „ICAN RESOURCE Group“ gegründet habe, um diese Informationen weiterzugeben. Und ein Teil unserer Website ist „ICAN Travel“, auf der nicht nur meine Geschichten, sondern auch die anderer Reisender mit ähnlichen Behinderungen veröffentlicht werden. Und das gilt nicht nur für mich. Ich denke, es ist sehr wichtig, an Konferenzen teilzunehmen und die Informationen mit allen zugänglichen Websites zu teilen. Es ist keine Sache, die man für sich behalten und geheim halten sollte. Ich denke, es ist wichtig, alle wissen zu lassen, dass man nicht nur eine wunderbare Zeit hatte, sondern auch, wie man sie verbracht hat. In welchem Hotel hast du übernachtet, welche guten barrierefreien Restaurants gab es in der Nähe? Transport. Alles ist so nützlich für jemanden, der noch nie in diesem Teil der Welt war. Ich möchte ihnen ein wenig mehr Selbstvertrauen geben und sie dazu bringen, sich nicht so viele Gedanken darüber zu machen, wo sie wohnen und was sie tun sollen, sondern dass sie einfach alles in diesen Ländern genießen sollen.

WCT:

Ich finde das großartig. Und ich denke auch – und das ist auch der Grund, warum wir mit dir in Kontakt getreten sind – dass es sinnvoll ist Netzwerke unter Organisationen wie deiner zu knüpfen, einfach um uns sichtbarer zu machen, ein größeres Netzwerk zu sein, damit die Leute die Informationen auch leichter finden können. Denn manchmal haben wir das Gefühl, dass die Informationen im Internet ein wenig verstreut sind. Und dann wird es für Menschen, die danach suchen, schwer, sie zu finden. Ich finde es daher toll, sich zu vernetzen. Ich weiß es nicht. Tobi, hast du noch weitere Fragen?

Tobias (WCT):

Ja, meine Frage ist: Was ist für dich der größte Unterschied zwischen Industrieländern und westlichen Ländern und das Reisen durch diese Länder?

Ean:

Transport und Unterbringung – mit Abstand. Ich denke, es gibt viel zu sagen und zu begrüßen, was in weiter entwickelten Ländern dafür bereits geschehen ist. Und ich denke, dass wir alle noch viel lernen können. Auch auf der Reise in Tokio. Ich war erstaunt, wie zugänglich die Verkehrsmittel sind. Die Züge sind einfach unglaublich, nicht nur für Rollstuhlfahrer, sondern auch für Menschen mit Sehbehinderung. Es war einfach so schön zu sehen. Und ich hoffe, dass man in Kanada davon lernt! Ganz ehrlich… Es gibt immer noch etwas, das man verbessern kann. Es spielt keine Rolle, für wie entwickelt man sich hält. Reise auf die andere Seite der Welt, und du wirst dort etwas Neues lernen. Und ich denke, dass Kambodscha etwas ganz Besonderes für mich war: Wir gingen in einen Club, einen Nachtclub. Und sie versuchten, den Club, das Lokal, zugänglich zu machen. Sie hatten eine kleine Rampe. Aber drinnen gab es wieder einige Treppen. Und am Ende unseres Abends – wir hatten eine wunderbare Zeit – kam der Besitzer auf mich zu und sagte: „Es tut mir so leid, dass ich den Innenbereich nicht so zugänglich gemacht habe wie den Außenbereich, den Eingang.“ Und er versprach mir, wenn ich nächste Woche wiederkäme, würde er eine Rampe bauen lassen. Da wurde mir ganz warm ums Herz, denn ich war noch nie irgendwo gewesen, wo man so unmittelbar aus den bestehenden Hindernissen und Einschränkungen gelernt hat. Und sie waren so offen, Änderungen und Verbesserungen vorzunehmen.

WCT:

Das ist auch unsere Erfahrung. Und deshalb bieten wir auch Beratung für Hotels und Restaurants in Schwellenländern an, wenn sie ihren Ort zugänglicher machen wollen.

Ean:

Ich denke, es ist schlichtweg ein Wissensdefizit. Ich glaube auch, dass, wenn ich und andere Leute diese Länder bereisen, es viel von Menschen mit Behinderung zu lernen gibt, denn es ist nicht die mangelnde Bereitschaft, barrierefreie Unterkünfte zu schaffen. Es ist nur so, dass viele es einfach nicht wissen, wie sie es angehen sollen.

Ean Price mit dem Rollstuhl auf dem Balkon seines Hotels in Siem Reap
Blick vom Hotel in Siem Reap, Kambodscha

WCT:

Wohin wird deine nächste Reise gehen? Wir erleben im Moment natürlich schwierige Zeiten. Was sind deine Pläne? Vielleicht nicht nächstes Jahr, aber das Jahr danach…

Ean:

Nun, ich habe zwei Reisen, die ich plane. Eine geht nach Südafrika und Madagaskar. Das ist hoffentlich meine nächste Reise…

WCT:

Wow!

Ean:

Ja, ich bin sehr gespannt darauf. Und dann fragte mich eine Freundin, ob ich Interesse daran hätte, wieder nach Europa zu fliegen. Und natürlich habe ich „ja!“ gesagt. Ich freue mich schon darauf, ihr alles zu zeigen. Sie hat Kanada noch nie verlassen. Das wird also eine ganz neue Erfahrung für sie sein. Und ich bin so glücklich, dass ich das mit ihr teilen kann.

Tobias (WCT):

Wenn du nach Europa kommst, müssen wir beide uns treffen.

Ean:

Ja, das werden wir ganz bestimmt!

WCT:

Vielen Dank für das Interview und das Gespräch mit uns, Ean! Ich danke dir sehr!