“Barrierefreies Design kostet sehr viel Geld!” – Falsch!

Auf unseren Reisen in Entwicklungs und Schwellenlaendern stellen wir immer wieder fest, dass man mit einfachen, kostengünstigen Mitteln Unterkünfte und auch andere Einrichtungen sehr einfach barrierefrei gestalten kann. Wo eben noch unüberwindbare Stufen waren, entsteht innerhalb von Minuten eine mobile Holzrampe. Wo zuvor eine Schiffsrehling verhindert, dass Tobias ins Wasser kommt, wird mit einigen Seilen und Knoten ein mobiler Lifter gebaut.
Viele dieser Hilfsmittel bleiben bestehen – vor allem aber das Bewusstsein, was mit einfachsten Mitteln möglich sein kann.

Hier wollen wir vor allem Tourismusanbietern von Entwicklungs- und Schwellenländern zeigen, wie sie  ihr Angebot barrierefrei gestalten können. Neben allgemeinen Dokumenten, die wir zusammensammeln, stellen wir auch eigene Guides zu Verfügung, wie man auch mit niedrigen Investments sein Angebot nachhaltig barrierefrei gestalten kann.  Außerdem beraten wir Tourismusanbieter in Entwicklungs- und Schwellenländern kostenlos beim Umgestalten ihrer Einrichtungen.

 


 

02_CU_55_trinidad

Umgang mit behinderten Menschen

Infomaterial von Reisen mit dem Rollstuhl:

Infomaterial anderer Anbieter:


Barrierefreies, nachhaltiges Angebot

02_CU_36_vinales

Barrierefreies Bauen – “Universal Design”:

“Barrierefreies Umbauen kostet sehr viel Geld und außerdem sieht es dann aus wie in einem Krankenhaus” – Falsch!

Wenn man beim Bauen an Universal Design denkt, können wunderschöne Anlagen und Erholungsorte entstehen.

Mit einfachen Mitteln und Anpassungen kann man aber auch bestehende Anlagen und Unterkünfte barrierefrei umgestalten.

Infomaterial von Reisen mit dem Rollstuhl:

  • Accessibility-Guide: Gibt Auskunft wie man mit einfachen Mitteln Unterkünfte barrierefrei gestalten kann.

Infomaterial anderer Anbieter:

Nachhaltiges Angebot