Barrierefreier Tourismus für Alle

Warum sollen sich Hotel, Restaurant und Touroperators in Entwicklugns und Schellenlaendern mit barrierefreiem Tourismus befassen?

Weil es ihrem Geschaeft auf lange Sicht mehr einbringen wird, denn:

  • „für 10 % der Bevölkerung ist es zwingend erforderlich.
  • für über ist es 30 % hilfreich.
  • für ist es 100 % komfortabel“  (Natko)

Entwicklungs und Schwellenländer können vorallem locken durch die noch lebenden Traditionen und atemberaubenden Landschaften . Auch die günstige Hilfs und Servicebereitschaft ist vorallem für Rollstuhlreisdende wichtig. Trotz Finanzkrise gehört Tourismus zu einer der Hauptdevisenquellen in jedem dritten Entwicklungsland. Dadurch kann, wenn vorsichtig gestaltet, nachhaltiger und barrierefreier Tourismus erheblich zur Armutsbekämpfung und Sicherung der der ökologischen Nachhaltigkeit in diesen Ländern beitragen. Auch kann die breite Bevölkerung von den Infrastrukturveränderungen profitieren.

“Barrierefreiheit muss ein zentrales Element einer jeden nachhaltig verantwortlichen Geschäftsleitlinie. Es ist ein Menschenrecht und vorallem eine Geschäftslücke. Darüber hinaus sollten wir uns bewusst sein dass barrierefreier Tourismus nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern uns allen gut tut.“
Taleb Rifai,  des UN Welttourismusverbandes

Definition

Barrierefreier Tourismus für Alle bedeutet Anspruch auf Information, Zugang zu lokalem transport, Zugang zu Unterkunft und die Möglichkeit kulturelle und sportliche Ereignisse zu besuchen oder daran teilzunehmen.

Das bedeutet nicht nur Zugang für Menschen mit Behinderung sonder auch Zugang für Menschen mit temporaeren Behinderungen, Familien mit jungen Kindern und die stetig anwachsende ältere Bevölkerung. Barrierfreier Tourismus fuer Alle bedeutet ihre Bedürfnisse mit „Universal Design“  und Barrierefreiem Service zu befriedigen.  (UNWTO 2013).

 

Barrierefreier Tourismus für Alle ist eine Marktnische

Die WeltGesundheitsorganisation (WHO) schätzt dass ca. 15% der Weltbevölkerung mit einer physischen, mentalen oder sensorischen Behinderung leben. Das sind ungefähr 1 Mrd Menschen!

Studien bezeugen dass Barrierfreier Tourismus sich zu einer Marktnische entwickelt hat:

  • Europäische Union (2013): In 2012 hat Barrierefreier Tourismus 3% des EU Bruttosozialprodukts erwirtschaftet. Das sind 786 Mrd Euro!
  • Australien (2011): Barrierfreier Tourismus machte 15% des gesamten Tourismus von 2003-2004 aus und erwirtschaftete ungefähr $10 Mio. (Dwyer and Darcy 2011)
  • Deutschland (2003): Barrierefreier Tourismus erwirtschaftet in 2002 2.5 Mrd. Euro (BMWI 2003).
  • US (2015): Barrierefreier Tourismus wurde auf US$17.5 billion jaehrlich geschaetzt.

Eindrücke der Europaeischen Barrierefreien Tourismuskonferenz „Achtung Marklücke!“, im Juni 2014

„Am Ende wird derjenige, der in barrierfreien Tourismus investiert ,hohe Gewinne erzielen. Denn Du bist nicht nur ein guter Mensch. Sondern Du wirst höhere Einnahmen und Profit erziehlen und das nachhaltig – das macht barrierfreien Tourismus zu einer Win-Win Situation.“  Disability Horizons, United Kingdom

„Wir denken auch an die immensen Zahlen von älteren Menschen über 55, ueber 65 die noch sehr aktiv sind; die haben ihre Pensionen und sie wollen die Welt sehen.“  Katarina Papamichall, Architektin and Experte in bezug auf Barrierefreiheit

„In unseren Studien zu Investitionen in Barrierefreiheit haben wir gesehen, dass alle Investionen innerhalb von 1.5 bis 3 Jahren zurückgezahlt wurden – das it eine sehr gute Bilanz.‘  Francesc Aragall ProA Solutions, Spanien

 

Lesematerial

BMWI 2003. Barrierefreier Tourismus für Alle in Deutschland – Erfolgsfaktoren und Maßnahmen zur Qualitätssteigerung

2007 wurde die Konvention zu den Rechten von Menschen mit Behinderung (engl.)von den Mitgliedsländern verabschiedet. Hier wurde fesgtehalten, dass Menschen mit Behinderung :

(c) Zugang bekommen müssen um Kulturelle Aufführungen wie Theater, Museen, Kino, Bücherien und Touristenservice und auch Zugang, soweit wie möglich zu Monumenten und nationale wichtigen Orten zu bekommen.
2009 gabe es die UN Declartiaon on the Facilitation of Tourist Travel (engl.), die von allen Mitgliedern der UNWTO getragen wird.

UNWTO. 2013. Empfehlungen fuer Barrierfreiem Turismus (engl.), Spanien.

„Eine Welt fuer Alle“. 2014.  Deklaration des Weltgipfels zu Reiseziele fuer Alle, Montreal. 2014.

Dwyer, L. and Darcy,S. 2011.Wirtschaftlicher Beitrag des Barrierfreien Tourismus: Eine Australische Herangehensweise und Methode (engl.)  in: Accessible Tourism. Concepts and Issues. Chapter 14. Bristol. Charlesworth Press.

 

Nachhaltiger Turismus

Nicht nur Barrierefrei – sondern auch nachhaltig fuer Alle!

vorallem in Entwicklungs udn Schwellenlaendern kann Turismus nicht nur gutes bringen: Der ansteigende Bedarf an Wasserversorgung und Muellentsorgung koennen manchmal Engpaesse entstehen lassen. Auch kann Turismus Werte veraendern und die Spalte zwischen arm und reich verbreiten.

Daher treten wir fuer einen Barrierefreien, nachhaltigen Turismus ein, der die lokale Bevoelkerung unterstuetzt und dadurch:

  • Lokale Arbeitsplaetze schafft
  • Frauen staerkt
  • Einen weiteres Einkommen neben Landwirtschaft bietet
  • Kinder schuetzt und ausbildet

Definition

„Turismus der  die momentanen und zukuenftigen wirtschaftlichen, sozialen und Einfluss auf die Umwelt berruecksichtigt, der das Beduerfnis des Besuchers, aber auch der Umwelt und der Gastgeber beruecksichtigt. „ http://sdt.unwto.org/content/about-us-5

Hierbei ist es wichtig soziale und ökologische Minsesst des Bards einzuhalten um menschenwuerdige Arbeitsbedingungen zu schaffen. Das heisst Menschen mit niedrigem Bildungsgrad Arbeit zu geben. Wasserversorung und Muell so zu beseitigen, dass die lokale Bevoelkerung davon nicht beeeinflusst wird

Nahchaltiger Tourismus muss Umwelt und sozialvergraeglich sein und wirtschafltich nicht nur dem Tourismusunternehmen zu gute kommt. Das heisst Transportwege mit niedrigem Treibhausgasfaktor waehlen, oder Flugmeilen kompensieren. Lokal ansaessige Menschen mit niedrigem Bidlungsgrad Arbeit geben, Produkte aus der Region, wie z.B. Landwirtschaftsprodukte, Transport und Service industrie,  soweit wie moeglich nutzen. Auch sollte die Wasserversorung und die Muellentsorgung so gestaltet sein, dass die lokale Bevoelkerung nicht beeinflusst wird.

Lesematerialien

GTZ- Tourismus als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung

UNWTO: http://sdt.unwto.org/content/about-us-5

Ueber Whirlwind koennt ihr auch einen Rollstuhl in ein Entwicklunsland mitnehmen. Hier klicken.

Artikel: ‚Managing the Transition of Inclusive Tourism from a Disability Rights Issue to an Economic Market Segment‘ (Englisch)